17cm Variante

§ 75 SchUG

Nostrifikation ausländischer Zeugnisse
§ 75 SchUG

Rechtssatz:

Bei Prüfung der Frage, ob ein zu nostrifizierendes ausländisches Reifeprüfungszeugnis den Anforderungen für ein Zeugnis entspricht, mit dem die Gleichhaltung angestrebt wird, ist nicht nur eine Beurteilung der Benotung, sondern auch die Berücksichtigung der Äquivalenz der Anforderungen, auf die § 75 Abs. 3 und Abs. 4 SchUG abstellt, erforderlich (Hier: Die Behörde hatte sich darauf beschränkt, die Note "Mangelhaft" in dem in der BRD ausgestellten Reifeprüfungszeugnis mit der Note "Nichtgenügend" gleichzusetzen).
(Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes vom 22/03/1993, Zl. 92/10/0403)

Rechtssatz:

Als "Prüfung im Sinne dieses Bundesgesetzes" in § 75 Abs. 1 erster Satz SchUG 1986 kommt (insbesondere) die Reifeprüfung im Sinne der §§ 34 ff SchUG 1986 in Betracht; Zeugnisse über eine im Ausland abgelegte Prüfung können - unter den in § 75 Abs. 3 und 4 SchUG 1986 normierten Voraussetzungen - insbesondere mit der Reifeprüfung im Sinne der § 34 ff SchUG 1986 als gleichwertig anerkannt werden. Das Gesetz enthält aber keinen Anknüpfungspunkt dafür, dass eine im Ausland abgelegte Prüfung einer (österreichischen) Prüfung als gleichwertig anerkannt werde, durch deren Ablegung die mit der Reifeprüfung verbundenen Berechtigungen in einer besonderen Verfahrensform bzw. unter abweichenden Zulassungsvoraussetzungen (insbesondere als Externistenreifeprüfung bzw. Berufsreifeprüfung) erworben wurde.
(Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes vom 05/09/2001, Zl. 99/10/0142)